Wine-Times - das unabhängige Online-Weinmagazin
Helmut KNALL03.12.2009

Alle Jahre wieder…

Manchmal frage ich mich, warum ich mir das antue. Dann frage ich mich, warum ich eigentlich immer wieder dasselbe schreibe, wissend, dass es eh nix nutzt. Egal noch einmal anders formuliert: Jungwein hat seine Berechtigung.

Wine-Times
Danke an Petr Blaha für das Foto.

„Der Beaujolais ist schuld“ sagt mein lieber Freund. Immerhin, er muss es wissen, denn er ist frisch gebackener Wein-Akademiker. Und weiter: „Hätten die damals nicht angefangen mit dem Nouveau, hätten wir doch das ganze Problem nicht!“

Naja, wende ich ein, irgendwie war doch der Staubige zu Martini, oder die ziemlich Magenwand-attackierende Flüssigkeit, um die wir uns in Jugendtagen mit dem zylindrischen Kostglasl beim Hiater-Einzug angestellt hatten, doch vielleicht sogar früher als der Franzose. Und b’soffen waren wir doch auch. Und zwar richtig. Um den lächerlichen Pauschal-Eintrittspreis, in dem auch noch das Festl inklusive Ringelspiel enthalten war. Das war doch eigenlich ein Jungweinfest, oder?

Mein lieber Freund hat ein Problem, weil mein Argument zieht. „Aber“ – minutenlange Nachdenk-Pause: „Das ist doch nicht vergleichbar! Heute ist das doch nur ein Marketing-Gag. Mit der Folge, dass auch Top-Weine viel zu früh getrunken werden.“

Naja, da hat er schon irgendwie Recht, mein allerliebster Wein-Akademiker. Aber sollen jetzt die vielen Winzer landauf – landab auf diese angenehme Einkommens-Variante verzichten? Nur, weil ein paar Leut‘ nicht verstehen wollen, dass ein handwerklich aufwändig hergestellter Lagenwein eben seine Reifezeit braucht, um dann mit Sekundär-Aromen zu briliieren?

Sorry, mein Lieber, da liegst du völlig falsch und doch auch sowas von richtig, denn wir sind uns natürlich einig, dass Weine vom Kaliber eines Kellerberg, Schütt oder Hochgrassnitzberg ihre Reife brauchen. Aber die Fixkosten müssen halt auch bezahlt werden. Mit tausenden Weinen im Keller wird das eher schwierig. Also hat auch ein „Junger“ seine Berechtigung.

„Na dann soll‘n halt die Winzer ihre Lagen-Weine erst im Herbst bringen, die Deutschen machen es ja auch ned anders“ entgegnet der Freund. Na gut ein bisserl was hat er schon g’lernt in Rust.

News

 
Eines der bekanntesten Wein-Fotos aller Zeiten kam unter den Hammer.

Henri Cartier-Bresson Rue Mouffetard, 1954

Erste Online- Weinversteigerung fürs Integrationshaus efolgreich.

Tolles Ergebnis.

99 Tipps.

Weil Hundert ja ein Jeder kann.

Neuer Präsident der Union des Grands Crus de Bordeaux: Olivier Bernard.

Eine gute Wahl, wie wir finden.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zum Zwecke der Speicherung von benutzerdefinierten Einstellungen und der Webanalyse zu.
Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung. Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.