Wine-Guide-Austria.com

Hier geht's zum aktuellen Wine-Guide-Austria in deutscher Sprache, dem ultimativen Nachschlagewerk zum österreichischen Wein.

 
Bookmark and Share

Anteprima Chianti Classico.

Wie jedes Jahr pilgern die Weinjournalisten in die Toskana.

Wieder einmal Toskana. Die ersten beiden Tage gehören dem Chianti. Heuer der Jahrgang 2005 im Mittelpunkt, dazu noch jede Menge 2004er und 2003er, sowie dazu gehörende Riservas. Danach gings nach Montepulciano und Montalcino. Um die aktuellen Rosso, Vino Nobile und natürlich Brunello zu verkosten.

Anteprima Chianti Classico.
So sieht das aus, wenn man reinkommt.
Weblinks
Verkostungsnotiz


Soweit es die Internet-Möglichkeiten hier in Italien zulassen, werde ich so etwas, wie eine Live-Berichterstattung machen. Oder nennen wir es die Wein-Tageszeitung. Das bedeutet, ich berichte täglich von den Veranstaltungen und den verkosteten Weinen. Die sind dann auch gleich im Wine-Guide nachzulesen.

Ob es so funktioniert, wie ich mir das vorstelle, wage ich mit den Bedingungen hier einmal zu bezweifeln, aber: schau mer mal...

Tag eins: Da stehen mehr als 300 Weine in Reih und Glied. Und dafür sind eineinhalb Tage einfach viel zu wenig. ich werde also auswählen müssen. Auf jeden Fall ist es mir nicht möglich gleich alle Adressen und Telefonnummern einzutippen, man findet aber alle Daten auf der Website des Consorzio Chianti Classico,

Chianti Classico 2005. Besser als vermutet.

Chianti Classico 2005. Besser als vermutet.
Unmöglich, das alles in insgesamt 9 Stunden zu verkosten.
Nach über 90 verkosteten Chianti Classico des Jahrgangs 2005 kann man als kurzes Resumée sagen: Besser als ihr Ruf.

Der Jahrgang begann ausgezeichnet und war über den Sommer wechselhaft, aber doch recht gut. Man begann sich auf ein ausgezeichnetes Jahr zu freuen. Dann allerdings kam kurz vor der lese eine Schlechtwetter-Periode, die eine äusserst selektive Vorauslese und viel Arbeit im Weingarten bedingte. Viele Winzer starteten einfach früher mit der Ernte und riskierten Fäulnis erst gar nicht. Andere selektierten mehrmals durch und erfreuten sich dann an späten Sonnentagen, die doch noch hohe Qualitäten da und dort zuliessen.

Umso mehr erstaunt verkostete ich die ersten Weine, die sich durchwegs von hoher Qualität und ausgestattet mit viel Trinkspass präsentierten. Natürlich kam dann gleich auch das genaue Gegenteil, überholzte Allerweltsweine, die pelzig sind und satt machen.

Im Grossen und Ganzen aber ist eine - vielleicht auch nur durch den schwierigen Jahrgang - Abkehr von den international gestylten Weinen spürbar. Mehr Chianti - weniger Merlot, weniger neues Holz, weniger Tannin. Wenn das zum Trend wird, dann können wir uns auf trinkfreudige Chianti Classico freuen.

Denn das ist für mich Chianti Classico: Kirschen und Veilchen im Duft, mittelkräftig im Körper, straffe Struktur und ein lebendiges Frucht-Säure-Spiel, das zum nächsten Glas animiert. Ein Wein, den man ganz einfach so trinken kann und sich immer wundert, dass das Glas schon wieder leer ist. Ein Wein, den ich zu Salami, Prosciutto und Pasta genauso gern trinke, wie zu gegrilltem Fleisch. Trinkspass ist die Devise - und dafür brauchts weder Holzspäne noch Gummi Arabicum.

Einige Fassproben waren schon zu lange offen, die habe ich dann gar nicht mehr in die Wertung genommen. Alle anderen finden Sie unter den Verkostungsnotizen im Wine-Guide-Austria.

Beim Abendessen in Montepulciano gab es dann bereits die ersten Weine Rosso bzw. Vino Nobile di Montepulciano.

Beim Essen mache ich grundsätzlich keine Notizen, daher nur kurz, drei probierte Rosso aus 2005 waren angenehme Essensbegleiter. Unaufregend, aber ordentlich.

Die 2003er Vino Nobile zeigen inzwischen das Problem des heissen Jahrgangs ziemlich deutlich und konnten nicht wirklich begeistern.

Gut: Villa S.Anna, La BraccesaLe Casalte Quercetonda.

Sehr gut: Poggio Uliveto, La Ciarliana Vigna Scianello.

Ausgezeichnet dagegen die "reiferen" Semester:

2001 Fattoria del Cerro Antica Chiusina, 2000 Asinone von Poliziano und 1999 Nocio Dei Boscarelli, die alle um oder über 90 Punkte wert sind.

Auf geht's nach Montepulciano.

Auf geht's nach Montepulciano.
Die imposante Festung am Berg von Montepulciano.


In der Fortezza (die alte Burg) von Montepulciano stehen die Vino Nobile di Montepulciano bereit. Der Jahrgang ist 2004 - und sehr erfreulich. Die gesamte Verkostung hat relativ viel Spass gemacht und das Niveau insgesamt in der Gegend ist nach den beiden Problem-Jahrgängen 2002 und 2003 doch deutlich gesteigert worden. Verkostungsnotizen finden Sie wie immer im Guide.

Nur ganz kurz: Immerhin 16 Weine schafften es über die 85 Punkte-Hürde und sind damit mehr als empfehlenswert. Darunter nicht nur die "Fix-Starter" Poliziano, Boscarelli oder Avignonesi, sondern auch kleinere, nicht so bekannte Weingüter, wie Conventino, San Gallo, Salcheto di Lavinia, La bandita e Lunadoro, Romeo, Lodola Nuova und Nottola um nur einige zu nennen.

Der dritte Teil der Trilogie: Brunello di Montalcino.

Der dritte Teil der Trilogie: Brunello di Montalcino.
Mein Arbeitsplatz in der Fortezza.


Das schwierigste Jahr seit langem stand für die Brunello-Winzer auf dem Programm: 2002. Ein Jahrgang, der vom Wetter benachteiligt wurde und der viele Winzer zwang, entweder strikteste Qualitätsoffensiven mit extremem Arbeitseinsatz im Weingarten zu organisieren, oder aber - was auch einige Winzer taten - gar keinen Brunello auf den Markt zu bringen.

Nun, mit dem extremen Einsatz und hie und da wohl auch mit etwas Hilfe aus den Fässern des Jahrgangs 2003 (15% aus einem anderen Jahrgang zuzufügen sind ja erlaubt), wurde bei einigen Winzern doch noch gute Qualität erzielt. Viele sind es allerdings nicht.

Umso erfreulicher die Riserva 2001.

Das war ein gutes Jahr. Und die Riservas sind grossartig. Natürlich auch nicht alle, aber von den ca. 70, die ich verkostete, sind sicher fast zwei Drittel in hohen Punkte-Regionen. (Noch sind nicht alle erfasst, das werde ich aber in den nächsten Tagen nachholen).
© by Helmut Knall
last modified: 2007-03-11 19:33:32

Kommentar hinzufügen
Benutzername:
Passwort:
Überschrift:
Kommentar:

Wine-Times News-Ticker

Aus Vino Nobile di Montepulciano wird "NOBILE".

Seit den 1980ern, als Rotwein aus Italien auch international beliebt wurde, leiden die Wein-Produzenten aus Montepulciano, dass sie "als kleiner Bruder" des Brunello, also des Bruderweines vom Nachbar-Hügel, bezeichnet werden...
» weiter...

99 Tipps.

Völlig subjektive Tipps vom Knall. Weine aus allen möglichen Regionen Österreichs, Italiens und Deutschlands. Weil ich da dauernd bin. Und ein paar andere auch noch. Sehen Sie selbst.
» weiter...

Mithilfe erlaubt.

Diese Seite zu gestalten kostet viel Zeit und Geld. Wir möchten Sie trotzdem für unsere Besucher kostenfrei halten. Wenn Sie uns helfen wollen, lesen Sie hier weiter...
» weiter...
» Alle News...

Wichtige Links


als PDF downloaden